German English Français Español

 

 

Wichtige Informationen zur Reise nach Kuba

Hier finden Sie - immer aktuell - Informationen zum Reiseziel Kuba

Covid 19 - Kuba beginnt mit der Impfung - Yachtcharter geht weiter

Sachstand 10. April 2021: Die 7 Tage Inzidenz liegt weiter bei ca. 70. Vor Allem in Havanna kommen viele Infektionen vor. In Cienfuegos wo unsere Marina liegt, ist die 7 Tages Inzidenz bei 35 bis 50. Vor unserer Einreise am 02. April 2021 haben wir in Deutschland einen PCR Test absolviert. Nächster PCR Test direkt am Flughafen bei der Einreise. Danach kann man direkt nach Cienfuegos auf eine unserer Yachten. Sobald das Ergebnis des Flughafentests vorliegt (nach ca. 24 h) kann man seinen Charter starten. Wir fuhren nicht raus und konnten nach 4 Tagen auf dem Schiff die Quarantäne verlassen. Das Leben in der Stadt geht seinen üblichen Gang. Die meisten Restaurants sind aber geschlossen und ab 17:00 Uhr herrscht eine Art Ausgangssperre. Von alle dem merkt man natürlich nichts, wenn man mit dem Schiff unterwegs ist. In Cayo Largo wird bei Ankunft mit dem Schiff, von dem örtlichen Ärzteteam Fieber gemessen. Danach kann man sich frei bewegen. Das Restaurant dort ist geöffnet. Auf den vielen unbewohnten Inseln gibt es keinerlei Einschränkungen. Die für die Rückreise nach Deustschland notwendigen PCR Tests kann man bei jeder Internationalen Klinik machen (ca. 30 Euro), die es in jeder größeren Stadt gibt. Ergebnis kommt innerhalb von 8 bis 24 h.

Fazit: Nach Kuba kann man weiterhin reisen.

Sachstand 19. März 2021: Nach einem Anstieg der landesweiten 7 Tage Inzidenz von weniger als 10 Anfang Januar 2021 auf knapp über 50 Anfang März 2021, sinken die Zahlen nun wieder auf weniger als 45 am 19. März 2021. Grund hierfür ist ein Logdown in mehreren Provinzen sowie die Einreiseregelungen die Ende Janaur in Kraft getreten sind. Wir sind guter Hoffnung, dass Kuba bald wieder von der Liste der Risikogebiete des RKI entfernt wird.

Sachstand 05. März 2021: Kuba hat begonnen 86.000 kubanische Bürger zu impfen. Die Impfungen gehören zum abschließenden Test der Studienphase 3 für den in Kuba entwickelten Impfstoff Soberana 02.

Unsere Charter können unterdessen weitergeführt werden. Wir organisieren die direkten Transfers vom Flughafen zur Marina. Nach dem Charter kann vor dem Rückflug auch Havanna besucht werden.

Sachstand 28. Februar 2021: Kuba wurde vom deutschen Institut RKI zum Risikogebiet erklärt. Der Grund dafür ist, dass sich innerhalb der letzten Wochen mehr als 50 Menschen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche mit Corona infiziert haben. Deutschland liegt bei mehr als 60 Menschen pro 100.000 Einwohner, innerhalb einer Woche. Die kubanischen Behörden berichten, dass sich mehr als 90 Prozent der aktuell Infizierten in klinischer Quarantäne befinden.

Sachstand 19. Februar 2021: Yacht Charter Kunden der Firma Platten Sailing Cuba müssen keinen zweiten PCR Test nach 5 Tagen durchführen. Es reicht aus, das Testergebnis des PCR Tests am Flughafen abzuwarten. Dieses wird nach 12 h bis 24 h in der Marina in Cienfuegos bekanntgegeben. Nach Eingang des Testergebnisses können unsere Charterkunden mit dem Schiff los fahren. Während der Wartezeit sollen die Kunden den Hafen nicht verlassen. Notwendige Einkäufe außerhalb der Marina werden durch unser Team vor Ort erledigt.

Sachstand 06. Februar 2021: Die kubanischen Behörden haben heute festgelegt, dass alle einreisenden Touristen und auch alle Inhaber von kubanischen Reisepässen, 5 Tage Quaratäne in einem Hotel verbringen müssen. Welche Hotels hierfür genutzt werden können wird von den Behörden festgelegt. Dies gilt auch wenn man bei der Einreise einen negativen PCR Test nachweisen kann, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter ist als 72h ist. Der PCR Test am Flughafen ist weiter obligatorisch. Am fünften Tag wird ein weiterer PCR Test abgenommen und innerhalb 24 h ausewertet. Ist dieser auch negativ, kann sich der Einreisende frei im Land bewegen. Diese Maßnahmen sollen für die nächsten Wochen gelten, bis die Fallzahlen wieder etwas gesunken sind.

Nach aktueller Information können Charterkunden die Quarantäne auf unseren Schiffen verbringen. Voraussetzung ist, dass sie nach der Einreise vom Flughafen mit einem Transfer direkt in die Marina gebracht wurden.

Sachstand 27. Januar 2021: Die kubanischen Behörden haben auf Grund der höheren Fallzahlen die Reisefreiheit für kubanische Staatsangehörige reduziert. Provinzübergreifende Reisen sind nur noch Touristen erlaubt, wenn diese von gebuchten Hotels in einer Provinz zu gebuchten Unterkünften in anderen Provinzen unterwegs sind. Für die Reisen dürfen nur noch Taxen mit Beförderungslizenz verwendet werden. Die Einreise nach Havanna ist eingeschränkt. Viele Fluggesellschaften weichen aktuell auf Flughägen wie Cayo Coco und Varadero aus. Die öffentlichen Busse sind kaum noch provinzübergreifend unterwegs. Reisen von Flughäfen zu unserer Marina und von unserer Marina zu Flughäfen sind uneingeschränkt möglich. Auch der Charterbetrieb ist uneingeschränkt, wie unten beschrieben, möglich. Auch die Hotels arbeiten wie unten beschrieben weiter.

Sachstand 15. Januar 2021: Auf Grund der gestiegenen Anzahl der täglichen Neuansteckungen (größer 600 / Tag in Kuba) wird der interprovinzielle Verkehr auf ein Minimum reduziert. Touristen können weiterhin mit Taxen vom Flughafen zu Ihrem Reiseziel fahren. Auch die Rückreise zum Flughafen ist möglich. Reisen nach Havanna sind insbesondere dann schwierig wenn der Rückflug nicht von Havanna aus erfolgt. Da in Havanna akutell abends ein Ausgangssperre herrscht, viele Bars, Hotels, Veranstaltungslokale geschlossen sind, ist die Reise dorthin nur bedingt zu empfehlen.
In Cienfuegos ist das tägliche Leben weitestgehend normal. Es gibt lediglich Beeiträchtigungen durch teilweise geschlossene Restaurants, Bars und Veranstaltungslokalen.
Segel Charter sind weiterhin problemlos möglich. Das Ergebnis des Tests am Flughafen muss nicht abgewartet werden wenn die Anreise direkt vom Flughafen zum Schiff erfolgt. Will man in Cayo Largo von Bord gehen erhält man dort das Ergebnis der Tests vom Flughafen. Bei jedem Crewmitglied wird die Temperatur elektronisch mit Lasermessgeräten erfasst. Ansonsten gibt es keinerlei Beeinträchtigungen.

Sachstand 26. Dezember 2020: Touristen die unsere Schiffe mieten müssen nicht mehr auf das Ergebnis des bei der Ankunft in Kuba erfolgten PCR Tests warten, um mit der Segelyacht auszulaufen. Die Behörden haben uns die Genehmigung gegeben. Das Ergebnis wird den Hafenbehörden und uns mitgeteilt. Sollten die Gäste das Schiff auf Cayo Largo für einen Landgang verlassen wollen muss bis dahin das "negative" Ergebnis des PCR Tests vorliegen. Das Ergebnis des PCR Tests liegt regelmäßig innerhalb der zugesagten 24 h vor und wird der Crew telefonisch von den Hafenbehörden Cienfuegos mitgeteilt. Für Touristen die in Hotels oder Privatunterkünften untergebracht sind, gilt weiter das unten beschriebene.

Ist das Testergebnis eines Crewmitgliedes "positiv" muss das betroffene Crewmitglied in einer Kabine isoliert werden. Die Reise muss dann auf direkten Weg in Richtung Cienfuegos fortgesetzt werden. Sollte der Skipper "erkranken" oder es zu anderen Komplikationen kommen sind die Maßnahmen mit den Behörden und unserm Basisleiter detailliert abzustimmen. Die Gesundheits- und maritimen Behörden legen im Einzelfall fest, was dann zu tun ist. In Notfall kann die gesamte Besatzung auch in Cayo Largo evakuiert werden. Cayo Largo hat eine Poliklinik und fliegt schwerer erkrankte Touristen direkt nach Havanna aus.

Sachstand 25. Dezember 2020: Laut offiziellem Nachrichtensender Cubavision (25.12.2020, 20:00 Uhr) müssen Touristen (die nicht Inhaber eines kubanischen Passes sind), die ab dem 10. Januar 2021 nach Kuba einreisen, ein negativen PCR Test aus Ihrem Heimatland nachweisen. Der Durchführung des Tests muss weniger als 72 h vor der Einreise nach Kuba erfolgen. Ob das Ergebnis in spanischer Sprache verfasst sein muss oder ob die Fluggesellschaften verpflichtet werden die Testergebnisse vor der Abreise zu prüfen, wurde nicht berichtet.

Sachstand 16. Dezember 2020: Bei der Einreise nach Varadero mit einem Flug der Condor am 11.12.2020 habe ich folgendes persönlich erlebt. Im Flugzeug muss jeder Passagier ein einseitiges Formular ausfüllen in dem er seinen Gesundheitszustand und den Aufenthaltsort der nächten Tage angibt. In der Ankunftshalle gibt es einen Wartebereich in dem man auf dem PCR Test wartet.  Punkte am Boden kennzeichnen genau die Abstandsregeln. In ca. 10 bis 15 Kabinen wird jedem Passagier ein PCR Abstirich  gemacht. Danach geht man zur Passkontrolle.

Nach der Passkontrolle wird jeder Passagier noch mit einem berührungslosen Temperaturmesser auf erhöhte Temperatur gemessen. Nach Erhalt des Gepäcks kann man den Flughafen zum Reiseziel oder Yachthafen hin verlassen. Die Reise kann mit den üblichen öffentlichen Taxen oder dem Hotelbus durchgeführt werden. Im öffentlichen Raum Kubas sowie auch öffentlichen Verkehrsmitteln besteht die Pflicht einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Unser Eindruck war, dass der Ablauf am Flughafen sehr gut organisiert ist.

Der PCR Test wird in Varadero innerhalb von 12 h  bis maximal 24 h ausgewertet. Das Ergebnis wir dem örtlichen Gesundheitsamt des Aufenthaltsorts des Touristen mitgeteilt. Bis zum Erhalt des Ergebnisses ist man behördlich aufgefordert möglichst keine Kontakte (Abstandsregeln, Maskenpflicht in der Öffentlichkeit) zu haben.  Man darf sich im Bereich des Yachthafens aufhalten, auch die Hafenbar kann besucht werden und die notwendigen Einkäufe können getätigt werden. Die Reise mit der Yacht kann vorbereitet werden. Touristen die in einem Hotel untergebracht sind können die Annehmlichkeiten des Hotels (Restaurant, Bar , Strand) vollständig geniesen, dürfen (nach unserem Sachstand) jedoch das Hotel nicht verlassen.  Ähnlich ergeht es den Touristen die in Privatunterkünften - Casa Particulares untergebracht sind. .

Nach 12 h bis 24 h liegt das Ergebnis des PCR Testes vor. Ein Arzt in unserem Yachthafen oder am jeweiligen Reiseziel / Aufenthaltsort kommt zu Besuch und berichtet über das Testergebnis des PCR Tests. War der PCR Test negativ ausgefallen, wird möglicherweise noch ein Schnelltest durchgeführt. Ist dieser Test auch negativ oder ist kein Schnelltest notwendig, erhält man ein Zertifikat über den Gesundheitszustand.

Ist auf Grund der aktuellen Situation mit Wartezeiten auf Testergebnisse zu rechnen, stellen wir das Schiff (nach Absprache und Verfügbarkeit) gerne einen oder zwei Tage früher zur Verfügung.

Grundsätzlich empfehlen wir frühzeitig anzureisen, den Charter durchzuführen und erst danach den möglicherwese vorgesehenen Resturlaub in anderen Landesteilen durchzuführen. Den Touristen in Marinas und Hotels übernachten, werden die PCR Testergebnisse erfahrungsgemäß am schnellsten mitgeteilt. In den Privatunterkünften kann dies etwas länger dauern.

Unsere Mitarbeiter in der Marina unterstützen Sie auch beim Einkauf und bei der Beschaffung von Lebensmitteln.

Die frühzeitige Zusendung der "Proviantliste" hilft uns die von Ihnen gewünschten Artikel zu beschaffenn

Für die Tests im Flughafen und die Betreuung am Aufenthaltsort ist ein Beitrag von ca. 30 Euro an den kubanischen Staat zu entrichten. Diese Gebühr wird von vielen Fluggesellschaften bereits mit dem Ticket  oder am Check Inn Schalter fällig. Wer einen weiteren Test in Kuba machen möchte kann dies gegen eine Aufwandsentschädigung von ca. 30 Euro in den zahlreichen "Internationalen Kliniken" in den Provinzhauptstätten oder Tourismuszentren durchführen.

Für den Fall das eines der Crewmitglieder einen positiven PCR Test hat, ist der Aufenthalt in einer Quarantänestation am Urlaubsort verpflichtend.

Die Rückreise nach Europa ist unproblematisch, da Kuba kein benanntes Risikogebiet ist.

Condor fliegt aktuell 3 mal wöchentlich nach Varadero.
KLM / Air France fliegen ab Anfang Dezember 2020 mehrmals wöchentlich nach Havanna.

Das Chartern von unseren Katamaranen ist wieder möglich - Segeln zu den Traumstränden von Cayo Largo - Sehen Sie sich die von uns angebotenen Segel Yachten an.

Segeln im Paradies der Karibik

Die Karibik bietet traumhafte Strände, einsame und naturbelassene Buchten mit wunderschönen Riffen.  Das Wasser ist kristallklar. Der große Reichtum an Fischen verlockt zum Angeln und dem Zubereiten von leckeren Speisen. Gerade während der kalten Wintermonate in Europa gibt es nichts schöneres als sich in den Naturpools vor der kubanischen Küste zu entspannen.

Wir empfehlen vor der Abreise im Heimatland einen PCR Test erstellen zu lassen, um sicher zu stellen, dass keine Erkrankung vorliegt.

Weitere Informationen zum Segelrevier.

Seit 26. Oktober 2020 sind die Häfen des Landes auch wieder Segelcharter nutzbar. Die Gäste sollen direkt nach dem PCR Test vom Flughafen in die Marina gebracht werden wo sie auf das PCR Testergebnis warten. Nach 24 h soll das Ergebnis vorliegen und der Charter kann beginnen.
Die Einkäufe für unsere Kunden können wir leisten, so dass die Kunden den Hafen am ersten Tagen nicht verlassen müssen. Das Lebensmittelgeschäft in der Marina wird gerade wieder mit Waren bestückt. Ein Ärzteteam ist in dem internationalen Yachthafen von Cienfuegos vorhanden, so dass alle Kunden betreut werden können.

Seit 17. Oktober 2020 hat Kuba seine Grenzen wieder für den Tourismus auf dem Festland geöffnet. Alle Einreisenden müssen am Flughafen einen PCR Test durchführen. Nach 24 h soll das Ergebnis vorliegen. Danach kann man sich frei im Land bewegen. Zuerst wird der Flughafen Varadero geöffnet. Die Privatunterkünfte Casas Particulares dürfen wieder öffnen. Die bis vor wenigen Ende Oktober obligatorische Quarantäne von 14 Tagen ist nicht mehr erforderlich. Die 13 Provinzen die sehr niedrige Covid 19 Zahlen haben ebenfalls für den Tourismus geöffnet.

Seit 23. September 2020 wird Kuba von der deutschen Regierung nicht mehr als Risikogebiet in Zusammenhang mit Covid 19 bzw. Corona Sars 2 geführt. Dies gilt für Staaten/Regionen in denen es in den letzten sieben Tagen weniger als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab. In einem zweiten Schritt wird nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschreiten, und auch auf Grund der Gesamtsituation keine Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliegt. RKI Risikogebiete

Cayo Largo, Cayo Santa Maria und Cayo Coco sind bereits seit September für Direktflüge aus Kanada erreichbar. Die Hotels dort waren die ersten die nach Beginn der Pandemie wieder geöffnet haben.

Wir arbeiten eng mit der Deutschen Botschaft in Havanna zusammen und informieren uns gegenseitig über die aktuelle Lage.
Lesen Sie mehr bei Reiseinformationen Kuba - Auswärtiges Amt

Die Österreichische Bundesregierung stuft Kuba nicht als Risikogebiet ein.
Lesen Sie mehr bei Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten

(Stand: 2020-12-28)

Gesundheitsinformationen

Corona Virus

Das Corona Virus hat auch Kuba erreicht. Durch kontakteinschränkende Maßnahmen wurde die Pandemie weitestgehend erstickt. In Kuba wird sehr viel getestet. In Kuba wurden bisher 17.098 Menschen positiv auf Covid 19 getestet, von denen 12.942 genesen sind. 162 Personen sind an oder mit Covid 19 gestorben. (Quelle: John Hopkins Institut) Nachdem Kuba nahezu coronafrei war, haben weitere Fälle in Havanna und rückkehrende Reisende (u.a. Ärzte und Pfleger) und Besucher aus Mittel- und Nordamerka nun die Fallzahlen wieder erhöht. Aktuell gibt es zwischen 200 und 600 neue Fälle täglich. Bekannte Fälle werden in Kuba vom Rest der Befölkerung isoliert und in leeren Hotels oder Krankenhäusern untergebracht.

Die Bevölkerung und insbesondere die Tourismusbranche sind auf den Umgang mit der Viruserkrankungen eingerichtet. Die Öffentlichen Institutionen versorgen Bevölkerung mit Desinfektionsmitteln auf Chlorbasis und haben alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Die Betreiber von Privatunterkünften - Casa Particulars hatten Informationsveranstaltungen zum Umgang mit Hygiene und dem Umgang mit Kunden.

Auch in Kuba wurden alle Menschen aufgefordert einen Abstand von 1,5 bis 2 m zu anderen Personen zu halten und die Hände häufig und gründlich zu waschen.

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum war bis vor wenigen Tagen nur mit Mundschutzmasken erlaubt. In den Provinzen die frei sind von Covid 19 wurden die Ausgangsbeschränkungen und Kontaktbeschränkungen reduziert. In Havanna ist das öffentliche Leben in mehreren Stadtteilen weiter sehr stark eingeschränkt. Reisen über die Provinzgrenzen hinaus sind weiterhin nur eingeschränkt möglich. Der Betrieb der privaten Taxen bleibt stark reduziert.

Kuba hat schon vor vielen Jahren ein Präparat entwickelt, das die Symptome von Covid 19 verringert. Das Medikament Interferon Alpha 2B der Firma BioCubaFarma wird in Kuba und China produziert und wird schon seit längerem auch gegen Karzinome, Hepatitis B und Dengue angewandt. Interferon Alpha 2B lähmt das Virus bei der Zerstörung von körpereigenen Zellen.

Aktuell werden homöopathische Medikamente an ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen verteilt. Diese Medikamente sollen das Immunsystem stärken.

Kuba ist derzeit mit 2 Impfstoffen im Test. SOBERANA 01 und FINLAY-FR-1A sind in Phase 2 bzw in Phase 1 klinischen Tests. Die WHO hat dies so auch bestätigt. Ab Ende des Jahres 2020 oder Anfang 2021 soll der erste Impfstoff auf dem Markt kommen. Nach unseren Informationen aus diplomatischen Kreisen, wird die Phase 3 SOBERANA 02 nun im IRAN durchlaufen, da in Kuba noch immer zu wenige Fälle für den Test hat.

Aktuell entsteht neuer medizinischer Austauch zwischen den Instituten der Stadt Cambridge (Harvard Universität, Cambridge Hospital) und den Instituten in Havanna. Der Umgang und die Behandlung von Covid 19 in Kuba sei vorbildlich. Die Sterblichkeit sehr gering. Die Stadt Cambridge bedauere, dass Medikatmente wie Biomodulin T und humanes rekombinantes Interferon Alpha 2B in den USA nicht zur Behandlung zur Verfügung stehe. Amerika 21

Statistiken und Informationen finden Sie auch auf Cubadebate.cu

(Stand: 2020-11-28)

Politische Situation

Zurzeit keine besonderen politischen Vorkommnisse.
(Stand: 2020-11-28)

Wirtschaft und Tourismus in Kuba

Das Land leidet stark unter dem wegen Covid 19 ausbleibenden Tourismus.

Seit 01.01.2021 sind die Mindestlöhne von 200 cubanischen Peso auf 2.100 cubanische Peso erhöht worden. Damit soll das Interesse an einer geregelten Arbeit im Volk erhöht werden. Da gleichzeitig die Preise steigen ist schon jetzt zu erkennen, dass Kubaner mit schulischer Ausbildung in die freien Jobs bei den staatlichen Unternehmen drängen. Die Dienstleistungstätigkeiten die einen "Arzt" oft zum "Taxifahrer" werden ließen werden damit weniger atraktiv. Dies führt dazu, dass das Know How des Volkes - sprich Ingenieure, Handwerker, Personal des Gesundheitswesens oder auch Lehrer - wieder in die fachgebundenen Arbeitsplätze zurückfließt.

In den neu errichteten MLC Läden darf nur noch einer Bankkarte gezahlt werden. Damit will man erreichen, dass keine "Großeinkäufe" durch Schwarzhändler erfolgen und die Produkte dann wieder zu höheren Preisen auf dem Schwarzmarkt "auftauchen".

Die Preise für Strom wurden stark erhöht. Aber noch immer werden die Kubaner die nur einen geringen Stromverbrauch haben mit günstigen Tarifen belohnt. Je weniger man verbraucht desto geringer ist der Preis je Kilowattstunde. Hoher Verbrauch wird mit teuren Kilowattstundenpreisen "bestraft".

Wir arbeiten eng mit der AHK - Deutsche Auslandshandelskammer in Kuba zusammen. Die Mitarbeiter der AHK repräsentieren die deutsche Wirtschaft in Kuba und organisieren unter anderem Delegationsreisen. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen unseren Wirtschaftsunternehmen der Deutschen Botschaft und dem Staat Kuba.

Website der AHK in Kuba

(Stand: 2021-01-01)